Newsletter vom 22.11.2015: Windows 10, Windows XP und SSDs

Werte Kundin, werter Kunde,

heute kommt ein Update zum Thema Windows 10 und Windows XP von mir.

Windows 10

Das neue Betriebssystem ist nun etliche Wochen alt und ich konnte einige Erfahrungen damit sammeln. Um es kurz zu fassen: Windows 10 ist schlechter als Windows 7 und besser als Windows 8.
Entsprechend sollten Sie auch handeln.

Diejenigen, die auf ihren Rechnern Windows 7 haben, sollten kein Upgrade auf 10 durchführen. Windows 7 wird bis mindestens 2020 von Microsoft gepflegt. Bis dahin sind die meisten Rechner, die aktuell Windows 7 installiert haben, schon gegen neue ausgetauscht oder stehen kurz vor dem Austausch. Ich gehe davon aus, dass Microsoft den Support-Zeitraum für Windows 7 noch verlängern wird, weil 7 ähnlich beliebt ist, wie es XP war. Auch bei XP wurde der Support-Zeitraum (also das Bereitstellen von Sicherheitsupdates) um etliche Jahre verlängert. Natürlich kann ich das nicht versprechen, es spricht aber vieles dafür.

Daher macht es für Nutzer von Windows 7 keinen Sinn, auf ein Betriebssystem zu wechseln, das an allen Ecken und Enden verschlimmbessert wurde und keinerlei echten Mehrwert im Vergleich zu Windows 7 bietet. Der ein oder andere „verspielte“ Nutzer mag das anders sehen. Leute, die ihren PC nur zum Arbeiten und für die grundlegendsten Dinge wie Internet, EMail und Briefe nutzen, bietet Windows 10 keinerlei Vorteile, kostet aber Zeit und Nerven zur Umgewöhnung. Deshalb: Einfach sein lassen.
Nutzer von Windows 8 und 8.1 sollten meiner Meinung nach aber umsteigen, da Windows 8 vom Bedienkonzept so dermaßen am Anforderungsprofil eines vernünftigen Betriebssystems vorbei geht, dass man nur mit Fremdsoftware wie "Classic Shell" einigermaßen klar kommt. Das Upgrade auf Windows 10 stellt einen relativ großen Teil der Benutzerfreundlichkeit wieder her.

Windows 10 ist im Prinzip eine Mischung aus 7 und 8, also aus „gut“ und „schlecht“. Die 7er sollten nicht zum „Halbschlechten“ wechseln und die 8er sollten das „Schlechte“ tatsächlich durch 10 verbessern.

Sollte Ihnen Windows 10 nicht gefallen, besteht übrigens die Möglichkeit, nach der Installation zurück auf das vorherige Betriebssystem zu wechseln. Das muss jedoch, nach meinem Kenntnisstand, innerhalb eines Monats passieren.


Windows XP

Zum guten, alten Windows XP gibt es wenig Neues seit dem letzten Newsletter zu sagen. Es funktioniert noch immer. Und es gibt keinen wirklichen Grund, die vorhandenen XP-Maschinen auf ein neueres Betriebssystem zu bringen. Selbst Updates liefert Microsoft noch ab und zu dafür aus. Wichtig, wenn XP fürs Internet verwendet wird, ist eigentlich nur, dass ein aktueller Browser (Firefox, Chrome, etc.) verwendet wird und dass ein Virenscanner aktiv und aktuell ist.

Ein wichtiger Hinweis jedoch zu diesen Rechnern: Sie sind mittlerweile alt. Seeehhr alt nach IT-Maßstäben. Sie sollten also regelmäßig eine Sicherung von den wichtigen Daten machen, sofern welche drauf sind. Die Maschinen können jederzeit ausfallen.


SSD als Alternative zur klassischen Festplatte

Die SSD (Solid State Drive) als Festplattenersatz wird immer beliebter. Die Preise sind mittlerweile bezahlbar, 500GB kosten etwa 180 Euro, 256GB die Hälfte. Die SSD kann also ohne Probleme die Festplatte im PC oder Laptop ersetzen und das Gesamtsystem damit um etliche Faktoren beschleunigen.

Eine SSD funktioniert ähnlich wie ein USB-Stick. Die Daten werden in Flash-Speicherchips geschrieben, anstatt auf einer rotierenden Magnetscheibe. Leider hat das aber auch einen Nachteil, auf den ich hier mit Nachdruck hinweisen möchte:

Während die Daten einer defekten Festplatte relativ gut zu retten sind (weil die Daten auf der Scheibe nicht verschwinden, nur weil die Elektronik drum herum zerstört ist), stellt eine defekte SSD ein erhebliches Problem dar, wenn dort wichtige Daten gerettet werden sollen. Ein elektrisch defekter Flash-Speicher ist praktisch nicht mehr auslesbar. Die Daten sind damit unwiederbringlich verloren.

Daher ist es extrem wichtig, beim Einsatz von SSDs die wichtigen Daten regelmäßig zu sichern! Wenn Sie eine SSD verwenden, nehmen Sie sich diese Warnung zu Herzen. Nichts ist gnadenloser und endgültiger als eine defekte SSD. Und nichts kommt abrupter, als der Totalausfall einer SSD.



Ich wünsche einen schönen Sonntag und eine erfolgreiche neue Woche!